Fachtagung am 11. Juli 2019 in Leipheim
Kita- und Schulverpflegung – digital ist real

Mädchen blickt durch Schneebesen und Kochlöffel

© gettyimages

Die Fachtagung Kita- und Schulverpflegung am 11. Juli 2019 in Leipheim beleuchtete ausgehend von der intelligenten Küche die Digitalisierung unserer Lebenswelt. In Vorträgen, Foren und im gegenseitigen Austausch erhielten die 100 Teilnehmer Informationen, Anregungen und Tipps für ihre Einrichtungen.

Chancen und Möglichkeiten
Hauptreferentin Prof. Dr. Claudia Paganini von der Universität Innsbruck ging auf Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung in der Kita- und Schulverpflegung ein. Sie beschrieb in ihrem Vortrag die Verunsicherung und Sorgen, die die Digitalisierung hervorrufe. Neue Medien und Techniken hätten jedoch in der Menschheitsgeschichte schon immer Ängste geweckt, z.B. sei die Einführung des Kabeltelefons zunächst als störender Eingriff in die Privatsphäre empfunden, da es jederzeit im Haus klingeln konnte. Insofern seien die heutigen Verunsicherungen hinsichtlich der Digitalisierung in allen Lebensbereichen eine normale Reaktion auf Neuerungen.
Paganini stellte zudem die Anwendungsbereiche der Digitalisierung in der Kita- und Schulverpflegung vor. Dies ist zum Beispiel die sogenannte "smart kitchen", bei der die Zubereitung des Essens durch (teil-)automatische Geräte erfolgt. Ziele sind hier Arbeitsersparnis, weniger Personaleinsatz und größere Flexibilität.
Digitale Module wie Apps finden immer häufiger Einsatz als Bestell- und Abrechnungssystem und auch als Feedbacksystem zur Kommunikation über das Essen in der Kita- und Schulverpflegung. Erreicht werden solle so ein optimaler Ressourceneinsatz bei gleichzeitiger Reduktion der Essensabfälle und bessere Qualität des Essens durch bessere Planung. Zudem bekommen Kinder und Eltern mehr Mitsprachemöglichkeit und Missverständnisse können vermieden werden. Das Feedbacksystem steigere die Datenqualität und erleichtert die Abrechnung, so Paganini. Apps könnten auch pädagogisch eingesetzt werden: um gutes Essen kennenzulernen und den bewussten Umgang mit Ernährung zu fördern. Bei Jugendlichen rege man dadurch spielerisch auch Eigenverantwortung, Wertschätzung für Lebensmittel oder das Reflektieren von Trends an.
Tischmanieren - lästige Pflicht oder Quelle der Freude
"Brauchen wir heute noch Manieren?", dieser Frage ging die zweite Referentin Brit-Antje Wittwer am Vormittag nach. Kinder und Schüler lernen mehr durch Beobachten als durch Erklärungen. Deshalb ist das Vorleben der Manieren im Elternhaus, in Kita und Schule sehr wichtig. Wittwers Vorschlag für die Förderung von Tischmanieren in Kita und Schule lautet: "Verwandeln Sie den Speisesaal in ein Restaurant. Denn in schönen Räumlichkeiten erlernen sich Tischmanieren leichter als in einer Bahnhofshalle!" Für eine gute Tischkultur sind weitere Punkte zu beachten: Ruhe bzw. angenehme Geräuschkulisse, in Gesellschaft essen, Duft (nach Essen), angenehme Gespräche und auch das Bedienen untereinander.
Dokumentenservice für Teilnehmer/-innen
Die Vorträge und Präsentationen stehen für die Tagungsteilnehmer bis 30. August 2019 zum Nachlesen zur Verfügung, soweit sie uns von den Referentinnen und Referenten überlassen wurden. Die Urheberrechte an den Unterlagen sind zu beachten; sie liegen in der Regel bei den Autoren.
Schon jetzt vormerken: Die nächste Fachtagung Kita- und Schulverpflegung Schwaben findet am 16. Juli 2020 im Haus St. Ulrich / Augsburg statt.

Ansprechpartnerin für die jährliche Fachtagung

Veronique Germscheid
AELF Augsburg
Bismarckstraße 62
86391 Stadtbergen
Telefon: 0821 43002-1352
Fax: 0821 43002-1111
E-Mail: poststelle@aelf-au.bayern.de

Rückblick

Fachtagung 2018

Fachtagung 2018: Genussort Mahlzeit – Food-Trends in Kita und Schule

Die Fachtagung am 19. Juli 2018 in Augsburg nahm die Esskultur und die Wertschätzung von Lebensmitteln in den Fokus. Unter anderem zeigte sie den Einfluss von Trends wie Digitalisierung und Globalisierung auf das Essverhalten von Kindern und Jugendlichen auf.
Zielgruppe waren die Verantwortlichen für die Verpflegung in Kitas und Schulen, beispielsweise Verpflegungsbeauftragte, Küchenleiter, Speisenanbieter, Lehrer und pädagogische Fachkräfte. Die 115 Teilnehmer waren von den guten Referenten, der Organisation und den Austauschmöglichkeiten begeistert.
Esther Gajek auf BühneZoombild vorhanden

Referentin Esther Gajek

Genuss und Genießen gehören zu den positiven Gefühlen, die für unser Wohlbefinden zuständig sind. Sie sind wichtige Faktoren für die Entwicklung unseres Essverhaltens und müssen von klein auf erlernt werden. Traditionen, Rituale und Verhaltensweisen der Esskultur unterliegen rasanten Veränderungen, neue Food-Trends machen auch vor Kitas und Schulen nicht Halt. Dr. Ester Gajek vom Lehrstuhl für Vergleichende Kulturwissenschaft der Universität Regensburg stellte vor, wie und welche Food-Trends Kinder und Schüler beeinflussen.

Fachtagung 2017

Fachtagung 2017: Richtig gut essen in Kita und Schule

Kindertagesstätte und Schule sind inzwischen mehr als ein Bildungsort. Für Kinder und Jugendliche sind sie ein Lebensort, Essen und Trinken inklusive. Über 140 Teilnehmer nahmen an der Fachtagung in Augsburg teil und erhielten wertvolle Informationen und Anregungen um gesundes und bewusstes Genießen bei Kindern und Jugendlichen zur Selbstverständlichkeit werden zu lassen. Bereits zum neunten Mal stellte die Fachtagung in Schwaben eine erfolgreiche Plattform für alle Engagierten in der Kita- und Schulverpflegung dar.
Dr. Susanne Nowitzki-Grimm sprach die Teilnehmer mit ihrem Vortrag an.

Dr. Susanne Nowitzki-Grimm

Das leistet Kita- und Schulverpflegung!
Dr. Susanne Nowitzki-Grimm präsentierte den über 140 Teilnehmern auf anschauliche Weise, welchen Beitrag Kita- und Schulverpflegung leisten kann, denn Verpflegung macht nicht nur satt. Durch die Verknüpfung von Alltag und Bildung werden wichtige Punkte aus den Bereichen Ernährungssozialisation, Esskultur, Ernährungsbildung, Alltagskompetenz und Gesundheit aufgegriffen und nachhaltig vermittelt. Werden Kinder und Schüler entsprechend Ihrer Altersstufe angesprochen und miteinbezogen, macht Verpflegung allen Spaß und schmeckt! Den Rahmen dafür bilden die Bayerischen Leitlinien für Schulverpflegung mit den Leitgedanken Gesundheit, Wertschätzung, Nachhaltigkeit und Ökonomie. In den Foren am Nachmittag erhielten die Teilnehmer für Ihre Arbeit Informationen zu den Themen:
Kommunizieren Sie Ihr Verpflegungsangebot
Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg. Noch zu selten stellen Einrichtungen ihr Verpflegungsangebot öffentlichkeitswirksam dar. Möglichkeiten gibt es viele! Die freie Journalistin Petra Plaum präsentierte eine erfolgsversprechende Auswahl, vermittelte Tipps für bessere Texte und gab praxiserprobte Anregungen zum Umgang mit der Presse. So entscheidet bereits die richtige Wortwahl darüber, ob ein Text gedruckt wird oder nicht.